Pilgerzell – Dipperz/Dirlos 2:1

Mathiebe entscheidet das Derby

Saison-Fehlstart eindrucksvoll vermieden! Der TSV Pilgerzell hat in einem rassigen, emotionalen und über weite Strecken temporeichen Derby die FSG Dipperz/Dirlos mit 2:1 (0:1) in die Schranken gewiesen. Der Erfolg war verdient und hätte sogar noch höher ausfallen können.

Der TSV war bissiger, spielerisch filigraner und insgesamt auch heißer auf diesen Derbysieg. So sah es auch Pilgerzells Trainer Torsten Renz: „Ich denke, wir wollten es heute ein bisschen mehr. Ich bin sehr zufrieden mit unserem Spiel. Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung, mit der wir verdient gewonnen haben.“

Dabei machte sich Pilgerzell das Leben schwer, hätte den Deckel früh auf die Partie machen können. Aber die mangelhafte Chancenverwertung ließ die Gäste bis zum Schluss im Spiel. Dipperz/Dirlos hätte in der 90. Spielminute sogar den Ausgleich markieren können, als Roman Lörcher 16 Meter vor dem Tor plötzlich freigespielt wurde. Sein Heber senkte sich jedoch knapp neben den Kasten. Sinnbildlich dann der Gegenzug: Pilgerzells Dominik Weber lief mutterseelenallein auf Gästekeeper Lukas Stüß zu, schloss viel zu früh ab und kickte Stüß das Leder in die Arme. Bis in diese Schlussphase hatte Pilgerzell in Hälfte zwei die Gäste im Griff, ließ Dipperz/Dirlos nicht mehr in die gefährliche Zone und kam selbst zu etlichen Gelegenheiten. Zählbares kam jedoch nur zweimal heraus.

Aber von vorn: Von Beginn an sahen die 500 Zuschauer ein intensives Derby, in dem Pilgerzell den Gegner schon früh in dessen Hälfte störte. Eine Vielzahl von klasse Balleroberungen war die Folge. Dipperz/Dirlos hingegen stand tief und lauerte auf Fehler. Einer passierte dann in der 19. Minute. Nach einer Dipperzer Balleroberung tankte sich Dustin Henkel auf der linken Seite durch, sein Flankenball senkte sich auf die Latte und sprang fünf Meter vor dem Tor Lörcher vor die Füße, der nur noch einschieben musste.

Pilgerzell ließ sich aber nicht von seiner Linie abbringen, presste weiter und kam über die linke Seite des starken Victor Faulstich immer wieder zu guten Gelegenheiten. Zweimal spielte der Wirbelwind Andre Mathiebe frei, der beide Male (43. und 45. Minute) aus 13 Metern frei vor Stüß knapp am Kasten vorbeischob. Zuvor hatte Pilgerzell sogar einen Elfmeter verschossen. Timo Klee hatte Moritz Meissel an der Strafraumkante von den Beinen geholt, den fälligen Elfer vergab Benedikt Herget, der beim Anlauf ausgerutscht war.

Mit Wut im Bauch kam Pilgerzell dann aus der Kabine, setzte die Gästeabwehr sofort unter Druck. Das wirkte. Spielertrainer Alexander Lembcke („Das war dumm von mir“) rannte Kelvin Jasching im 16er über den Haufen, es gab Strafstoß. Pilgerzells Kapitän Christian Sislak verwandelte eiskalt flach unten rechts.

Nachdem Mathiebe, Meissel und Herget weitere Chancen liegen ließen, war in Minute 68 dann doch noch Mathiebe zur Stelle. Eine verunglückte Hereingabe landete auf der Gäste-Latte, der Ball fiel dem Pilgerzeller Stürmer vor die Füße, der zum vielumjubelten 2:1 traf. Für Dipperz-Trainer Lembcke ging dieses Ergebnis in Ordnung: „Wir haben in der zweiten Halbzeit nachgelassen und zu früh die Brechstange mit langen Bällen herausgeholt. Pilgerzell kam dann immer besser ins Spiel.“

Pilgerzell: Kramer; Kohlhepp (37. S. Büdel), Bayer, Erb, Jasching (67. Herber) – Sislak, Kretz – Meissel, Herget, Faulstich (79. Weber) – Mathiebe.
Schiedsrichter: Rüdiger Juling (Rückers). Zuschauer: 500. Tore: 0:1 Roman Lörcher (19.), 1:1 Christian Sislak (47., Foulelfmeter), 2:1 André Mathiebe (68.). Besonderes Vorkommnis: Benedikt Herget (Pilgerzell) scheitert mit Foulelfmeter an Lukas Stüß (27.).

Quelle: Fuldaer Zeitung/Thomas Schafranek, Foto: Marzena Seidel