Pilgerzell – Lehnerz III

Ein Punkt war drin – mindestens

Für unsere erste Herrenmannschaft gilt weiter das Motto: Hopp oder Topp. Unentschieden gibt es bei Pilgerzell nicht. Am 24. Spieltag der Kreisoberliga Mitte gegen Lehnerz III schlug das Pendel leider zu Ungunsten unserer Mannschaft aus, eine unglückliche 1:2-Niederlage stand am Ende zu Buche.„Wir hätten nach dem frühen 1:0 nachlegen müssen und hatten zwei, drei sehr gute Chancen. Außerdem standen wir in der Abwehr sehr, sehr gut. Ein Unentschieden wäre drin gewesen, und eigentlich hätten wir das Spiel sogar gewinnen müssen“, ärgerte sich Trainer Torsten Renz über die knappe Niederlage und haderte mit zwei aus Pilgerzeller Sicht unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen. Zum einen ging dem 1:1 von Jan Rummel möglicherweise eine Abseitsstellung voraus. Keeper Alexander Link konnte den ersten Angriff noch abwehren, der Nachschuss aus 35 Metern Entfernung war dann aber unhaltbar. Zum anderen bekam Pilgerzell nur einen Freistoß zuerkannt, als aus Renz‘ Sicht das Foulspiel knapp innerhalb des Strafraums stattfand und ein Elfmeter letztlich die Konsequenz hätte sein müssen. Victor Faulstich hatte nach einer Wingenfeld-Flanke schon früh für die Führung gesorgt. Schon am Freitag wartet in Schlitz die nächste brisante Aufgabe auf unser Team.

TSV Pilgerzell: Link; K. Kohlhepp (46. N. Herber), Erb, Jasching, Heller – Kretz, S. Büdel – Wingenfeld, M. Meissel (83. Herget), Faulstich – Mathiebe (64. Helfrich).

Schiedsrichter: Leonard Plutz (Burghaun. Zuschauer: 90. Tore: 1:0 Victor Faulstich (2.), 1:1 Jan Rummel (75.), 1:2 Dmytro Kogut (88.).

Foto: Victor Faulstichs frühes Tor blieb leider das einzige.