TSV – Lauterbach 1:2 und Kiebitzgrund – TSV 2:3

Auf Rückschläge folgt Comeback

Die quälend langen englischen Wochen haben für unsere erste Mannschaft endlich ein Ende: Am letzten Doppelspieltag der Saison erlitt der TSV zunächst einen Rückschlag im Heimspiel am Freitagabend gegen Lauterbach, ehe zwei Tage später ein ganz starkes Comeback beim 3:2 bei der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen folgte.

TSV Pilgerzell – VfL Lauterbach 1:2 (0:0).

Lauterbach, in der Rückrunde nicht wirklich souverän und durch den bevorstehenden Abgang von Spielertrainer Denis Erovic und zwei Leistungsträgern beeinflusst, war im Vorfeld eigentlich als machbare Aufgabe für unsere Jungs angesehen worden. Doch nach lahmer erster Hälfte brachte just Erovic die Gäste mit einem Freistoß in Führung. Unsere Mannschaft wusste nur Mitte der ersten Halbzeit zu gefallen, als Benedikt Herget nach einer schönen Kombination über Mathiebe und Faulstich ausgleichen konnte. Bitter, dass Herget, gerade erst wieder von Wadenbeschwerden genesen, kurz nach dem Tor wegen einer Fingerverletzung schon wieder vom Feld musste. Ein Punkt wäre okay gewesen, doch die Lauterbacher setzten ihrerseits den Lucky Punch, als Roman Bayerbach das zögerliche Verhalten der „Zwillinge“, Keeper Niklas Kümmel und Verteidiger Niklas Erb, nutzte und den Vogelsbergern einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verschaffte.

TSV Pilgerzell: Kümmel – S. Büdel, Erb, Jasching, N. Herber (68. J. Herber) – Helfrich, Kretz – M. Meissel (61. Sislak), Faulstich – M. Kohlhepp (46. Herget), Mathiebe.

Schiedsrichter: Christian Kranz (Philippsthal). Zuschauer: 80. Tore: 0:1 Denis Erovic (52.), 1:1 Benedikt Herget (60.), 1:2 Roman Bayerbach (74.).

FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen – TSV Pilgerzell 2:3 (2:0).

Trotz einer einstündigen Unterzahl hat das Team von Torsten Renz zwei Tage später Moral und Kampfgeist gezeigt und bei der FSG Kiebitzgrund/Rothenkirchen einen 0:2-Halbzeitrückstand noch in einen 3:2-Auswärtssieg gedreht.

„Es ging so los wie in den letzten Spielen. Wir haben beste Torchancen ausgelassen und helfen dann bei den Gegentoren tatkräftig mit“, haderte Renz, dessen Team durch Victor Faulstich direkt vor dem Gegentreffer hätte in Führung gehen können, der scheiterte jedoch frei vor dem Tor stehend. Nach einem katastrophalen Fehlpass ging Kiebitzgrund/Rothenkirchen jedoch in Führung und nutzte ein Missverständnis zwischen Außenverteidiger und Torwart sogar zum 2:0, während der TSV zuvor durch Andre Mathiebe, Faulstich und Moritz Meissel weitere gute Möglichkeiten liegengelassen hatte.

Ganz kurios wurde es dann nach einer guten halben Stunde: TSV-Keeper Kelvin Jasching – von Haus aus eigentlich Feldspieler – war klar vor seinem Gegenspieler am Ball, wurde dann allerdings bedrängt und nahm das Spielgerät in die Hand, allerdings außerhalb des Strafraums. Der wiederum war so jedoch kaum zu erkennen, da mehrere Linien für Kleinfelder für gehörig Verwirrung sorgten. „Ich weiß nicht, was den Schiedsrichter da geritten hat, es war sicherlich kein absichtliches Handspiel, er hat ja keine klare Torchance verhindert“, versteht Renz den Pfiff nicht so richtig, musste danach mit Feldspieler Kevin Kohlhepp allerdings in dieser Saison schon Torwart Nummer fünf einsetzen.

Der Platzverweis war dann wohl allerdings der Weckruf für den TSV: Mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch spielte im zweiten Durchgang – dann mit Windunterstützung – nur noch Pilgerzell: Beim 2:1 irritierte Andreas Wingenfeld den gegnerischen Keeper bei einem Freistoß von Florian Helfrich, fünf Minuten vor dem Ende stand Christian Sislak nach einem Meissel-Freistoß goldrichtig und kurz vor Schluss erzielte Meissel – ja, tatsächlich Moritz Meissel – (im Foto link), der von links in den Strafraum zog und dann mit rechts ins kurze Eck abschloss, sogar den umjubelten 3:2-Siegtreffer. „Wir haben dann auf ein Tor gespielt, die Tore verdientermaßen gemacht und in Unterzahl verdient gewonnen“, unterstreicht Renz, der sich wie die Verantwortlichen allerdings einen nicht ganz so aufregenden Spielverlauf gewünscht hätte.

TSV Pilgerzell: Jasching – S. Büdel, Erb, Heller, K. Kohlhepp – Sislak, Kretz (90. M. Kohlhepp) – M. Meissel, Helfrich, Faulstich – Mathiebe (46. Wingenfeld, 67. J. Herber).

Schiedsrichter: Michael Schmidt (Philippsthal). Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Marvin Göltner (8.), 2:0 Viktor Lorenz (23.), 2:1 Florian Helfrich (52.), 2:2 Christian Sislak (85.), 2:3 Moritz Meissel (90.). Rote Karte: Torwart Kelvin Jasching (Pilgerzell) wegen Handspiels außerhalb des Strafraums (33.).