DFC Allendorf/Eder – TSV Pilgerzell

 Harter Kampf in Nordhessen

Die Damen des TSV Pilgerzell haben in der Frauenfußball-Verbandsliga Nord einen 3:2 (2:0)-Sieg beim DFC Allendorf/Eder eingefahren. Die Gastgeberinnen versuchten dabei mit allen – auch teils unfairen – Mitteln zum Erfolg zu kommen, am Ende einer hektischen Schlussphase jubelte jedoch zurecht der TSV.

Unser Trainer- und Betreuerteam wurde unter der Woche vom Gegner per E-Mail informiert, dass der Rasenplatz in einem schlechten Zustand sei und die Partie deshalb auf Kunstrasen verlegt werden müsse. „Der Platz lag 1A da“, beschwerte sich Trainer Lukas Romeis dann aber nach der Partie beim Betrachten des eigentlich als Spielort angedachten Rasens. Doch das war nicht das einzige, was ihn störte: „Sie haben eine sehr grobe Spielweise, sind immer am Reißen. Das war ziemlich unfair“, ärgerte sich Romeis.

Dabei traten unsere Mädels in der ersten Hälfte stark auf, trafen einmal die Latte und konnten sich bis zur Pause einen 2:0-Vorsprung herausarbeiten. Nach einem klasse Spielzug erhöhte Pia Nitsche zehn Minuten nach dem Seitenwechsel dann sogar auf 3:0, der Käse schien gegessen. „Wir haben ein super Spiel gemacht und hatten eigentlich alles im Griff“, analysierte Romeis. Auch danach war der TSV überlegen, fing sich nach einem verunglückten Rückpass aber dann das 1:3. „Dann haben sie nochmal Oberwasser bekommen, aber wir haben alles dagegen gestemmt.“ Schließlich fiel auch noch der Anschluss durch einen aus Pilgerzeller Sicht unberechtigten Strafstoß, am Ende kam Allendorf/Eder aber nicht mehr zum Ausgleich, sondern traf nur noch einmal den Pfosten.

Pilgerzell: Scholl; J. Groß, Mastromatteo, L. Groß (78. Hartwig), Nitsche, Reinhard, J. Eich (70. Schütz), Schlott, Krug, Enders, Gilbert. – Föller, Hartwig, Schütz.

Tore: 0:1 Luise Groß (8.), 0:2 Johanna Groß (32., Foulelfmeter), 0:3 Pia Nitsche (60.), 1:3 Alisa Brand (65.), 2:3 Saskia Mann (79., Foulelfmeter)

Zuschauer: 50.

Foto: Johanna Groß traf zum zwischenzeitlichen 2:0 vom Elfmeterpunkt