C-Juniorinnen: Pilgerzell – Wetzlar 2:0

Zilly Pfeifer zeigt ein Kabinettstückchen

Die Hoffnungen unserer C-Juniorinnen-Mädchenmannschaft auf den Titelgewinn in der Hessenliga haben neue Nahrung bekommen. Das Team von Trainer Torsten Steinert setzte sich im Spitzenspiel gegen Wetzlar mit 2:0 (2:0) durch.

Vor einer beeindruckenden Kulisse von etwa 200 Besuchern wollte der TSV Pilgerzell seine letzte Chance im Titelrennen wahren. Dementsprechend diszipliniert und engagiert gingen die Gastgeberinnen in die Begegnung. „Ich hatte zuletzt immer wieder kritisiert, dass uns die Aggressivität und die Robustheit ein Stück weit gefehlt haben. Das hat sich mein Team heute zu Herzen genommen und genau diese beiden Vorgaben perfekt umgesetzt“, verweist Torsten Steinert, Trainer von Pilgerzell, auf die Marschroute, die auf intensives Pressing ausgelegt war. Genau mit dieser Taktik ließ Pilgerzell den Spitzenreiter aus Mittelhessen nicht zur Entfaltung kommen.

„Über das gesamte Spiel gesehen hatte Wetzlar zwei Torchancen. Das unterstreicht, wie leidenschaftlich wir verteidigt haben“, berichtet Steinert, der sich zudem auf eine kombinationssichere Offensive verlassen konnte, die im ersten Abschnitt die Weichen auf Sieg stellte. Zunächst verwertete Tabea Leonangeli eine Hereingabe von der linken Seite abgezockt. Wenig später folgte der große Moment von Zilly Pfeifer. Die TSV-Kapitänin nahm den Ball knapp 20 Meter vor dem gegnerischen Tor gekonnt an, vernaschte anschließend drei Gegenspielerinnen, und schlenzte das Spielgerät dann überlegt zum entscheidenden 2:0 ins Tor. „Der Treffer war fast eine Kopie von Zillys Tor in Pohlheim. Das 2:0 von ihr war einfach sagenhaft und hat uns weiteren Auftrieb gegeben“, staunt Steinert, dessen Team am Ende einen hochverdienten 2:0-Erfolg landete und nun gestärkt auf die Zielgerade im Meisterschaftsrennen geht.

TSV Pilgerzell: Raab; Barth, Alt, Bösch, Pfeifer, Bianco, Happ, Weitzel, Steinert, Baus, Leonangeli, Heller, Barth, Schnabel, Back.
Tore: 1:0 Tabea Leonangeli (15.), 2:0 Zilly Pfeifer (25.). 
Quelle: Tobias Farnung/Fuldaer Zeitung