C-Juniorinnen: Eintracht Frankfurt – TSV Pilgerzell 3:1

Auch auf den Vizetitel ist Steinert stolz

Die C-Juniorinnen des TSV Pilgerzell sind am letzten Spieltag der C-Juniorinnen-Hessenliga am Meistertitel vorbeigeschrammt. Das Team von Trainer Torsten Steinert verlor gegen Eintracht Frankfurt mit 1:3 (0:2).

Gleichzeitig gewann Wetzlar seine Partie in Darmstadt und sicherte sich damit die Meisterschaft. „Eintracht Frankfurt hat im ersten Abschnitt eine bärenstarke Leistung abgeliefert. Der Gegner hat uns immer wieder gehörig unter Druck gesetzt. Wir konnten uns kaum befreien“, blickt Torsten Steinert auf die erste Halbzeit zurück, in der sein Team mit 0:2 in Rückstand geriet. Dabei war besonders der zweite Treffer der Adlerträger raffiniert, als Frankfurt den Gast aus Pilgerzell mit einer Freistoßfinte überraschte. Eine Frankfurter Spielerin brachte den Ball aus halblinker Position nicht in den Strafraum, sondern passte zu Cora Lepper, die etwa 20 Meter vor dem Tor in zentraler Position lauerte. Lepper war es dann auch, die mit einem überlegten Schuss zum 2:0 traf. „Danach war es für uns äußerst schwierig, noch einmal in die Partie zu kommen. Als Frankfurt nach der Pause dann sogar auf 3:0 erhöhte, war die Messe gelesen“, resümiert Steinert. Letztlich sollte aufseiten des TSV allerdings noch der Ehrentreffer zum 1:3 fallen, den Maria Happ per Dropkick bestellte. „Man muss heute einfach neidlos anerkennen, dass Frankfurt verdient gewonnen hat“, betont Steinert und zieht dabei gleichzeitig ein Saisonfazit: „Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir in dieser stark besetzten Hessenliga Zweiter werden, dann hätte ich den für verrückt erklärt. So muss ich sagen, dass ich auf meine Mannschaft unfassbar stolz bin und wir nun den Abend im Pilgerzeller Sporthaus ausklingen lassen“, kündigt Steinert an. TSVPilgerzell: Raab; Barth, Bösch, Bianco, Happ, Pfeifer, Stabel, Weitzel, Baus, Steinert, Leonangeli, Heller, Kirchhoff, Schnabel, Köhler. Tore: 1:0 Hannah Engel (13.), 2:0 Cora Lepper (32.), 3:0 Yeliz Kaya (50.), 3:1 Maria Happ (55.). tof

Gleichzeitig gewann Wetzlar seine Partie in Darmstadt und sicherte sich damit die Meisterschaft. „Eintracht Frankfurt hat im ersten Abschnitt eine bärenstarke Leistung abgeliefert. Der Gegner hat uns immer wieder gehörig unter Druck gesetzt. Wir konnten uns kaum befreien“, blickt Torsten Steinert auf die erste Halbzeit zurück, in der sein Team mit 0:2 in Rückstand geriet. Dabei war besonders der zweite Treffer der Adlerträger raffiniert, als Frankfurt den Gast aus Pilgerzell mit einer Freistoßfinte überraschte. Eine Frankfurter Spielerin brachte den Ball aus halblinker Position nicht in den Strafraum, sondern passte zu Cora Lepper, die etwa 20 Meter vor dem Tor in zentraler Position lauerte. Lepper war es dann auch, die mit einem überlegten Schuss zum 2:0 traf. „Danach war es für uns äußerst schwierig, noch einmal in die Partie zu kommen. Als Frankfurt nach der Pause dann sogar auf 3:0 erhöhte, war die Messe gelesen“, resümiert Steinert.

Letztlich sollte auf Seiten des TSV allerdings noch der Ehrentreffer zum 1:3 fallen, den Maria Happ (Foto) per Dropkick besorgte. „Man muss heute einfach neidlos anerkennen, dass Frankfurt verdient gewonnen hat“, betont Steinert und zieht dabei gleichzeitig ein Saisonfazit: „Wenn mir vor der Saison jemand gesagt hätte, dass wir in dieser stark besetzten Hessenliga Zweiter werden, dann hätte ich den für verrückt erklärt. So muss ich sagen, dass ich auf meine Mannschaft unfassbar stolz bin und wir nun den Abend im Pilgerzeller Sporthaus ausklingen lassen“, kündigt Steinert an.

TSV Pilgerzell: Raab; Barth, Bösch, Bianco, Happ, Pfeifer, Stabel, Weitzel, Baus, Steinert, Leonangeli, Heller, Kirchhoff, Schnabel, Köhler.
Tore: 1:0 Hannah Engel (13.), 2:0 Cora Lepper (32.), 3:0 Yeliz Kaya (50.), 3:1 Maria Happ (55.). tof