Frauen-Hessenliga, 13. Spieltag: TSV Pilgerzell – SC Opel 06 Rüsselsheim 2:3 (1:2)

Erst blutleer, dann glücklos

Unser Frauenmannschaft hat in der Hessenliga die mittlerweile schon sechste Niederlage in Folge hinnehmen müssen: Gegen den SC Opel Rüsselsheim unterlag das Team von Trainer Marcus Neugebauer zu Hause mit 2:3 (1:2) und musste wieder einmal mit einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen leben.

„Erst verweigert er uns einen klaren Foulelfmeter, dann hätte er eine Gegenspielerin mit Gelb-Rot vom Platz stellen müssen“, ließ TSV-Abteilungsleiter Marc Leubecher kein gutes Haar an Schiedsrichter David Bischoff. Dennoch wollte Leubecher die zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen nicht als Ausrede gelten lassen: „Gerade in den ersten 30 Minuten war das ein blutleerer Auftritt von uns. Dann sind wir zwar besser reingekommen, kassieren aber kurz nach Wiederanpfiff das 1:3. Das hat uns dann das Genick gebrochen.“ Zwar kamen die Gastgeberinnen durch einen abgefälschten Distanzschuss von Mila Rausch nochmal heran (70.), am Ausgang des Spiels änderte das jedoch nichts mehr. Die Werkself aus Rüsselsheim spielte die Partie gekonnt zu Ende und entführte so die drei Punkte.

Ausschlaggebend dafür war die Anfangsphase, die die Pilgerzellerinnen komplett verschliefen: Bereits nach 21 Minuten musste der TSV einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen, Franziska Hartwig gelang nach einer halben Stunde immerhin der schnelle Anschlusstreffer. „Ab da waren wir dann besser im Spiel, nach dem 1:3 war aber eigentlich die Luft raus. Das hat uns das Genick gebrochen“, ärgerte sich Leubecher.

TSV Pilgerzell: Herbert, J. Groß, Rehm, Mastromatteo, Hartwig, Mc Gilvray, Neugebauer, Volkmer, Rausch, Schlott, Krug – Worch, L. Groß, Reinhard.
Schiedsrichter: David Bischoff (Schotten). Zuschauer: 50. Tore: 0:1 Vanessa Kempf (6.), 0:2 Sarah Sieber (21.), 1:2 Franziska Hartwig (30., Elfmeter), 1:3 Eva Maria Koldziej (49.), 2:3 Mila Rausch (70.).