turnchronik

Turnchronik

Die Turner pflegten das gesellschaftliche Leben im Verein ebenso wie ihre körperliche Ertüchtigung. Sie unternahmen Wanderungen, die in die schönsten Teile unserer hessischen Heimat führten, und präsentierten dabei ihre musikalischen Talente.

Das „ Keulenschwingen“, eine Sportart, die heute nicht mehr vorzufinden ist, hatten die Damen von Hermann Dehler, einem der aktivsten Turner im Verein, gelernt.

Es wurden Geräteturnen, Leichtathletik wie Läufe und Weitsprünge in der recht dürftigen Sprunggrube unter den drei Linden des Gasthauses „Zur Linde“, ausgeübt. Wenn es die Witterung nicht erlaubte im freien zu Turnen stand der Saal der Gastwirtschaft zur Verfügung.

Bevor man ans Turnen überhaupt denken konnte, mussten erst einmal die Geräte, aus dem Keller des Gasthauses „Zur Linde“, hervorgeholt werden!

Dies war keine leichte Aufgabe und vor allem hatte man nicht sehr viel Auswahl!

Doch man wusste sich immer zu helfen!(kleine Geschichte hierzu: War der Sprung über das Turngerät „ Pferd“ dran,  hatte dieses aber nicht zur Verfügung, wurde einfach aus dem Stall vom Hügel`s Toni ein echtes, braves Pferd geholt. Und so sprang man, auf das selbstgebaute Sprungbrett das aus einer Tragfeder von einer Achse bestand, über das Pferd! Manch einem glückte sogar der „Freie Salto“ über das Pferd.

Der alte Turnbarren, steht heute noch im Garten vom Hügel`s Toni.

Später dann hatte der TSV eine starke Turn und Leichtathletik Abteilung.

Die Teilnahme an einem Rhönturnfest war schon eine Herausforderung!

Man traf sich morgens um 6.00 Uhr am Kiest, vor dem Brunnen. Eine Stunde Fußmarsch über die Waidmannsruh, Melders und Lütter wurden nun zurückgelegt.

Dort angekommen fand um 7.00 Uhr ein Gottesdienst statt. Um 8.00 Uhr fuhr die Bahn alle Teilnehmer des Turnfestes nach Gersfeld. (kleine Geschichte hierzu: In der vollbesetzten Bahn, kam man auf so manch verrückte Ideen! Als man einem Teilnehmer sagte, er könne sich ruhig an dem ROTEN HEBEL in der Bahn festhalten! So kam es, dass der vollbesetzte Zug auf halber Strecke zum Halten kam.)

Stolz kamen alle Teilnehmer mit einem Eichenblatt an der Brust, oder einem Eichenblattkranz auf dem Kopf, zurück.

Auch der frühere Schullehrer“ Möller“, unterrichtete an der Säuhut „  Leibeserziehung“.

Wo heute das Pilgerzeller Hutzelfeuer stattfindet, gab es damals die Weitsprung-Grube, die mit Sägemehl angehäuft war. Auch der 100 m-Lauf, Kugelstoßen, Schlagball und Weitwurf gehörten dazu.

Nicht zu vergessen, die wöchentlichen Turnstunden mit Käthe Lotz und Edwin Link.

Als Abschluss jeder Turnveranstaltung, konnte man Edwin Link mit seiner  Flugrolle sehen.

Bei Käthe Lotz, wusste der Vorstand nicht nur das Kinderturnen in guten Händen, sondern auch die Damengymnastik.

Auch heute noch turnt sie regelmäßig, montags abends, mit Ihren Damen.

Susanne Mehler (geb. Trabert) war als Turnkind aktiv dabei, bis sie zusätzlich bei FT Fulda turnte. Später übernahm sie die Turngruppe von Edwin Link und bekam Unterstützung von Michael Schäfer.

Bis heute ist sie dem TSV PILGERZELL treu geblieben und trainiert Kindern im Alter von 10 – 14 Jahren, die in eine Leistungsturngruppe und eine gemischte Gruppe aufgeteilt sind. Für die Leistungsturner konnte man Katharina Rüttger von der KTV Fulda gewinnen, die selbst aktiv Leistungsturnen betreibt.

Die Turngruppen von Käthe Lotz übernahm viele Jahre Daniela Schott, später dann Kerstin Detsch  (geb.Schlag)

Sie trainiert heute drei Turngruppen im Alter zwischen 4 und 10 Jahre.

Zur alten Tradition gehört immer noch, die Teilnahme am Rhönturnfest. Seit einigen Jahren, sind Besuche der Rhönradgruppe Gersfeld hinzugekommen, sowie ein, alle zwei Jahre stattfindendes,  TSV –  Kinderturnfest.

Es werden auch größere Turnveranstaltungen wahrgenommen, wie z.B. das Kinderturnfest im Juni` 2007 in Alsfeld und ´ 2011 in Viernheim. Diese Veranstaltungen werden den Kindern in guter Erinnerung bleiben, da alle mit viel Spaß und Ehrgeiz dabei waren.

Die Kinderturngruppen bestehen heute aus ca. 130 aktiven Turnkindern, die sich zum trainieren, immer dienstags von 14.30 – 19.00 Uhr in der Halle der Grundschule Florenberg, treffen.

Heute wissen wir dass im Bereich „Bewegung“ sowohl die Eltern, Lehrer als auch die Vereine vor neue Aufgaben und Zielsetzungen gestellt werden.

Der Einklang zwischen körperlicher Fitness, seelischer Ausgeglichenheit bildet einen wesentlichen Grundstein für Gesundheit und ermöglicht ein positives Selbstbild.

Zurück